Virtuelle Kundenmeetings - auf was Du achten solltest

Potentiellen Lead gefunden

Erstnachricht verschickt

Gespräch aufgebaut

Termin vereinbart


So oder so ähnlich sieht wahrscheinlich die Anbahnung mit einem potentiellen Kunden in Deinem Unternehmen aus. Zuerst recherchieren Deine Vertriebsmitarbeiter, welche Personen in die Unternehmenszielgruppe passen. Nach und nach wird ein Gespräch aufgebaut und anschließend kann ein Termin vereinbart werden. Das erste Kundengespräch findet statt.

Hast Du es geschafft, einen Lead für ein persönliches Gespräch zu gewinnen? Herzlichen Glückwunsch! Bist Du an diesem Punkt in der Leadgewinnung angelangt, hat Dein Kunde auf jeden Fall ein gewisses Interesse und Bedarf an Deinem Produkt. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Auftrag zustande kommt, ist nun so hoch wie noch nie. Jetzt geht es darum, Deinen Kunden im persönlichen Kontakt von Dir als Geschäftspartner zu überzeugen.

Das virtuelle Kundenmeeting

Seitdem die meisten persönlichen Treffen nicht mehr real stattfinden können, greifen viele Unternehmer zur virtuellen Alternative. Gespräche über Zoom, GoToMeeting oder MS Teams gehören mittlerweile genauso in den Unternehmensalltag wie das klassische Telefongespräch. Allerdings gibt es dabei auch die ein oder andere Herausforderung. Um Dich auch digital von der besten Seite zu zeigen, haben wir ein paar Tipps für Dich zusammengestellt:

virtuelle Kundenmeetings

Der Hintergrund

Was bei analogen Treffen selbstverständlich ist, wird bei virtuellen Meetings oft vergessen. Achte daher für einen professionellen Auftritt unbedingt auf einen ordentlichen Hintergrund. Falls sich das an Deinem Arbeitsplatz nicht einrichten lässt, ist ein virtueller Hintergrund die perfekte Alternative. Diesen kannst Du bei den meisten Videokonferenztools ganz unkompliziert einstellen. Einfach ein geeignetes Bild hochladen und in den Einstellungen festlegen. Und schon gibst Du – egal wo Du gerade arbeitest - ein professionelles Bild ab.

Die Beleuchtung

Anzug und schöner Hintergrund bringen leider nichts, wenn die richtige Beleuchtung fehlt. Gerade bei virtuellen Hintergründen solltest Du auf genügend Licht von vorne achten. Ansonsten kann das Programm Deine Silhouette vom Hintergrund nicht unterscheiden und ein fleckiges Bild aus Gesicht und Hintergrundbild erscheint auf dem Screen Deines Gesprächspartners. Um das zu vermeiden, verwenden viele Professionals ein Ringlicht. Ein solches ist zusammen mit einem passenden Stativ schon für wenig Geld online zu bekommen.

Die Kamera

Wer sich schon einmal mit Fotographie beschäftigt hat, weiß: Perspektive ist alles! Achte also darauf, wie Deine Kamera während des Kundenmeetings eingestellt ist. Eine Einstellung, die Dich von unten zeigt, ist wenig vorteilhaft. Aber auch die Vogelperspektive ist nicht viel besser. Idealerweise sieht Dich Dein Gesprächspartner, wie in einem normalen Gespräch, direkt von vorne. Mit einem Laptop oder PC lässt sich das in den meisten Fällen auch gut einrichten. Falls nicht, kann Dir ein Notebookständer oder eine externe Webcam helfen, eine angenehme Kameraperspektive zu schaffen.

Der Ton

Die Kommunikation über digitale Tools wird oft als anstrengend empfunden. Schwankende Internetverbindungen, rauschende Laptops und Hintergrundgeräusche machen virtuelle Meetings schnell anstrengend und lenken vom eigentlichen Thema ab. Suche Dir also für Dein Kundenmeeting einen Platz, an dem Du ungestört arbeiten kannst und möglichst stabiles Internet vorfindest. Falls Dein PC selbst sehr laut ist, kannst Du z.B. einen externen Lüfter verwenden; für eine bessere Audioqualität bietet es sich außerdem an, ein externes Mikrofon anzuschließen.

Extra-Tipp

Um Deine Gesprächsnotizen, den Webcall und die Kundenpräsentation gleichzeitig parat zu haben, ist ein zweiter Bildschirm gold wert. Während Du auf dem einen Bildschirm mit Deinem Kunden sprichst, kannst Du auf dem anderen Deine Notizen öffnen, ohne zwischen verschiedenen Tabs hin und her zu wechseln.


Wir hoffen, diese Tipps machen das nächste virtuelle Kundenmeeting zu einem vollen Erfolg! Weitere Informationen zu diesem und weiteren Themen findest Du unter www.kmu-enabler.de/blog. Viel Spaß Beim Lesen!

Dein KMU Enabler Team